„Vom Bauzaun ins Rathaus“

40 Jahre Grüne Regensburg

Mit Mut in die Zukunft! Am 23. November feierten die Grünen Regensburg ihren 40. Geburtstag im Salzstadel. Der Blick auf diese Erfolgsgeschichte blieb jedoch nicht das einzige Thema, die zukünftigen Vorhaben und der Auftakt zum Kommunalwahlkampf füllten den weiteren Teil des feierlichen Abends.

Es war ein durch und durch gelungener Abend im randvollen Salzstadel. Viele Vertreter*innen zivilgesellschaftlicher Organisationen, von Unternehmen sowie die Presse kamen neben langjährigen Mitgliedern zu diesem Anlass zusammen. Maria Simon, Stadträtin und grüne Spitzenkandidatin für Regensburg, führte durch den Abend und begrüßte die zahlreichen Gäste. 

Grußwort von Katrin Göring-Eckardt

Das Grußwort des Abends hielt Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende der Bundestagsfraktion der Grünen. In ihrer Rede führte sie in das Leitmotiv des Abends ein: Die Angst zu überwinden, um Mut und Hoffnung zu schaffen. Dieses Motiv habe die Grünen in ihrer Politik von Anfang an geprägt und sei bis heute aktuell. Göring-Eckardt blickte in die ereignisreiche Vergangenheit der Grünen Bewegung und Partei zurück. Am Anfang stand immer die große Aufgabe, persönliche Ängste zu überwinden. In der BRD war das zum Beispiel in Wackersdorf oder Gorleben, für Bündnis 90 die Montagsdemonstrationen in der DDR. Doch sobald diese persönliche Angst überwunden wurde, gelang es, mit Mut voranzuschreiten und Hoffnung zu schaffen. Dies sei auch heute noch die Aufgabe der Grünen. 


Auch in dem Gespräch „Vom Bauzaun ins Rathaus“, moderiert von MdL Jürgen Mistol, blickten Göring-Eckardt und Margit Kunc, Fraktionsvorsitzende der Stadtratsgrünen, auf 40 Jahre Grüne zurück. Kunc erzählte von ihrer eigenen Angst, die sie für die Demonstrationen in Wackersdorf zu überwinden hatte. Die Gesprächsrunde verblieb allerdings nicht bei Erzählungen vom Bauzaun in Wackersdorf. Göring-Eckardt blickte auf die hart umkämpften Errungenschaften der grünen Regierungsbeteiligung zurück. Den Abschluss des ausführlichen Rückblicks auf 40 Jahre Grüne Regensburg machte die feierliche Urkundenübergabe an die langjährigen Mitglieder. Unter ihnen waren zahlreiche Gründungsmitglieder sowie weitere Jubilare. Mitglieder, die ihre Angst überwunden haben und Mut für Veränderungen schafften – und damit sowohl die Grünen als auch die Gesellschaft wesentlich prägten.

Den zweiten Teil der feierlichen Veranstaltung nahmen der Blick in die Zukunft und der Auftakt zum Kommunalwahlkampf ein. In dem Gespräch „Die Zukunft ist Grün“, moderiert von MdB Stefan Schmidt, erzählten Stefan Christoph, Oberbürgermeisterkandidat der Grünen, und Theresa Eberlein, Stadtvorsitzende der Grünen Regensburg, von ihren Plänen. Der Oberbürgermeisterkandidat und die vielfältige Stadtratsliste haben einige Ideen für Regensburg:
    
Eine der größten und aktuellsten Herausforderungen sei der knappe Wohnraum in Regensburg, so Christoph. „Wir müssen mehr Wohnraum schaffen. Dabei wollen wir vor Aallem auch in die Höhe denken, um nicht noch mehr Fläche zu versiegeln und mehr Platz für Grünflächen zu haben“, erläuterte der Grüne Oberbürgermeisterkandidat. Wichtig ist ihm dabei, dass die Aufenthaltsqualität nicht darunter leidet, sondern im Gegenteil gesteigert wird. Damit schlug Christoph die Brücke zu dem nächsten wichtigen Thema seines Programms für Regensburg, der Stadtentwicklung. Er wolle alle Stadtteile mitnehmen, damit der Fokus der Politik nicht nur auf der Altstadt liege. Hier gelte es, Stadtteilzentren zu etablieren sowie das Leben und die Kultur in den jeweiligen Stadtteilen zu fördern. Durch das zentrale Projekt der Verkehrswende soll die Stadt zudem enger miteinander verbunden werden. „Wir wollen den Bau der Stadtbahn vorantreiben, das Busnetz sinnvoller strukturieren und den Radentscheid schnell umsetzen“, fasste Christoph die Mobilitätsvorhaben zusammen. 

Neben dem zukünftigen Oberbürgermeister, als welchen Schmidt Christoph bereits bezeichnete, hat auch Theresa Eberlein einiges vor. „Wir wollen eine Politik für Alle! Deshalb ist es uns wichtig, mit unserer Liste den Regensburger Stadtrat zu verjüngen, um die Regensburger Bevölkerung besser abzubilden. Dabei dürfen aber keine Personengruppen gegeneinander ausgespielt werden“, erläuterte Eberlein die Vorstellung der ersten zwanzig Plätze der Stadtratsliste. Eberlein nannte zudem einige wichtige Vorhaben für ihre Zeit im Stadtrat. Die Stadt müsse sich in ihrer Kommunikation, vor Allem was Social Media und Onlinepräsenz betrifft, der Zeit anpassen und die Beteiligung der Bürger*innen an der Stadtpolitik fördern, erläuterte Eberlein. Ein weiteres wichtiges Thema sei für Eberlein die Förderung der Frauenhäuser, um von Gewalt betroffene Frauen besser zu unterstützen. Zudem wolle sie eine Fachstelle für Demokratiebildung schaffen, um der Spaltung der Gesellschaft durch rechte Tendenzen entgegen zu wirken und das demokratische Miteinander zu fördern.

Große Einigkeit herrschte bei dem Zukunftskonzept für die Grünen Regensburg, um das anhaltende Wachstum des Stadtverbands weiter zu fördern – man werde die Umweltbewegung weiter aktiv unterstützen, ein klarer Gegenpol gegen Rechts sein und mit Haltung mutig nach vorne gehen. Zum Abschluss des Abends, und bevor die Geburtstagstorte angeschnitten wurde, zeigten die beiden noch den Kino-Wahlkampfspot der Grünen Regensburg.

„Unser Ziel ist es, den nächsten Oberbürgermeister und die stärkste Stadtratsfraktion zu stellen“, erklärte Eberlein zum Abschluss des rundum gelungenen Abends. Man wolle die Angst vor Veränderung überwinden, um gemeinsam mit allen Regensburger*innen mutig nach vorne zu schreiten. „Wir schaffen es als einzige, Konzepte zu bieten, die eine bessere Stadt für Aalle zur Folge haben und diese dann auch wirklich umzusetzen“ schloss Christoph.

Geschäftsführerin BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bezirksverband Oberpfalz

Verwandte Artikel