Grüner Erfolg für eine bessere Bahnanbindung in der Oberpfalz

Die Landtags-Grünen wollen mehr Verkehr auf die ICE-Neubaustrecke zwischen Nürnberg und Erfurt bringen – und damit auch die Oberpfalz besser anbinden. Die grüne Landtagsfraktion hatte deshalb in einem Antrag im Bayerischen Landtag (siehe unten) einen Halbstundentakt von Nürnberg nach Berlin gefordert, der auch einen zweistündigen ICE-Takt zwischen Passau, Regensburg und Nürnberg vorschlägt. Dieser Antrag wurde diese Woche in der  Sitzung des Wirtschaftsausschusses des Landtags einstimmig beschlossen. Angesichts der großen Nachfrage seitens der Bahnkunden ist eine zweistündige Verbindung von Passau über Regensburg und Nürnberg umsteigefrei nach Berlin mehr als sinnvoll.

„Damit können die Menschen in der Oberpfalz unmittelbar von der schnellen Verbindung nach Berlin profitieren – und zwar am besten gleich ohne Umstiege“, so Jürgen Mistol, stellvertretender Vorsitzender der grünen Landtagsfraktion.

„Ein erster Schritt zur Umsetzung ist schon auf den Weg gebracht durch die neue tägliche umsteigefreie ICE-Verbindung von Wien über Regensburg nach Berlin und retour“, freut sich der Oberpfälzer Abgeordnete. Ab dem kommenden Winter wird es diese neue Bahnverbindung geben, mit der man täglich einmal direkt von Wien nach Berlin über Regensburg und zurück reisen kann.

(PM vom 13.04.)

Verwandte Artikel