BDK in Berlin

Der Politische Bundesgeschäftsführer Michael Kellner begrüßte die rund 850 Delegierten am Samstagmorgen in der Arena Berlin auf der ersten Bundesdelegiertenkonferenz (BDK) nach der Bundestagswahl 2017: „Wir wachsen als Partei weiter. Wir haben Stand heute 64.473 Mitglieder. So viele Grüne wie noch nie!“

Katrin Göring-Eckardt lobte die große Geschlossenheit der 14-köpfigen Sondierungsgruppe, wie der ganzen Partei: „Was wir erlebt haben in diesen Wochen ist, dass wir gestanden haben. Dass wir ziemlich viel erreicht haben. Für eine Koalition, die gezeigt hätte: In einem gespaltenen Land ist es gut, wenn sich sehr unterschiedliche Kräfte zusammen setzen und versuchen, etwas hin zu bekommen.“

Ziel bleibt es, so heißt es im BDK-Beschluss „Zukunft ist, was wir draus machen“, mehr Menschen für grüne Politik und die Demokratie zu begeistern. Wer grün wählt, spreche sich für echten Klimaschutz, gelingende Integration in einer offenen und freien Gesellschaft, soziale Gerechtigkeit und ein starkes, solidarisches Europa aus. Auch wenn in den Sondierungsgesprächen Kompromisse gemacht werden mussten, gelte weiterhin das Wahlprogramm und der Zehn-Punkte-Plan.

Claudia Roth, unsere bayerische Spitzenkandidatin und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, konstatierte: „Die Sondierungen sind gescheitert, aber wir gehen gestärkt daraus hervor. (…) Wir haben mit uns gerungen. Wir haben uns gequält und sind doch geblieben. Wir wollten Brücken bauen, um Veränderungen erst möglich zu machen. (…) Ja, dabei haben wir Kompromisse angeboten, die für uns alles andere als einfach waren. Wir wollten es hinbiegen, aber ohne uns zu verbiegen. (…) Für uns gilt Menschlichkeit immer vor billigem Populismus. Für uns gilt das Schutzversprechen des Grundgesetzes für jede Familie. (…) Lasst uns Gesicht zeigen für den Zusammenhalt in dieser Gesellschaft.“

 

Verwandte Artikel